Archive for the 'zuckr' Category

zuckr ist jetzt sonntagmorgen – und bloggt!

4. Dezember 2007

Wie ich ja schon angekündigt hatte, sollte zuckr für unser Startup nur ein Arbeitstitel bleiben. Auf dem gestrigen Webmontag in Aachen haben wir uns erstmals offiziell unter neuem Namen vorgestellt: Unter dem Namen sonntagmorgen wollten wir in Zukunft unseren frischen Kaffee an die Frau und den Mann bringen. Dieser Name verkörpert für uns am ehesten das Gefühl, das eine gute Kaffeemischung transportiert. Da ist es dann auch völlig egal, ob man sie am Dienstagnachmittag trinkt.

Die erste Präsentation unter neuem Namen haben wir dazu genutzt, endlich auch unser Blog an den Start zu bringen. Es gab in den letzten Wochen schon so vieles, das wir gern mit unseren Freunden, Bekannten und künftigen Beta-Testern geteilt hätten. Noch sieht es ein bisschen karg aus und WordPress muckt, aber das soll uns jetzt auch nicht mehr aufhalten.

Wer noch nicht weiß, was wir da eigentlich vorhaben und wem die Kurzfassung nicht reicht, bekommt im 8-minütigen easn-Video die ganze Geschichte.

Ab sofort werden wir sonntagmorgen betreffende Themen im Corporate Blog behandeln und alle Interessenten dort über den Stand der Dinge auf dem Laufenden halten.

Advertisements

Reiseverbindungen ins Web 2.0

16. November 2007

Der Bahnstreik hat mir unfreiwillig einen Nachmittag mehr zum Arbeiten geschenkt (in seiner Frequenz erinnert mich das langsam an die 20%-auf-alles-Baumarkt-Aktionen). Zum IdeaLab in Vallendar fahre ich in 6 Stunden ab. Wenn die GDL aber am Samstag ihren Sandkasten wieder zumacht, steht dem Besuch der folgenden Veranstaltungen nichts mehr im Wege:

pl0gbar Münster
22. November

Echt schon die 6. pl0gbar hier in Münster? Dann muss ich das auch nicht mehr erklären. Der Ort wird noch entschieden. Das Fundus am Bahnhof hat zwar mit den vorbeifahrenden Zügen Atmosphäre, aber kein stabiles WLAN. Ich schlage das Rick’s vor: WLAN, Atmosphäre, gute Musik und bei mir um die Ecke. Es haben sich via wevent immerhin schon sechs Teilnehmer angesagt (geht zur Not auch über upcoming), für die verkannte Webzwonull-Metropole Münster nicht schlecht. Außerdem gibts bunte Luftschlangen und Billy tanzt auf dem Tisch, also Teilnahmebefehl!

Webmontag Köln
26. November

Spielplatz Köln, mehr Infos bei upoming und im Wiki. Ob ich da hin komme, steht in den Sternen, noch mehr, ob ich dann schon Kaffee mitbringen kann. Aber auch so isses schön da. Nette Leute, interessante Präsis, so nahrhaft wie ein kleines Barcamp.

Webmontag Aachen
3. Dezember

Zum zweiten mal organisieren Christian, Andreas und Franz den Webmontag in Aachen. Dieses mal werde ich auf jeden Fall dabei sein und bei Interesse etwas zu zuckr (dann schon als closed beta online und unter neuem Namen) erzählen, eventuell auch ein paar Tipps zum Thema Naming geben. Auch hier ist der Ort noch offen. Infos und Anmeldung via upcoming, XING oder das Wiki.

easn Roundtable
15. Dezember

Hierzu lasse ich Andreas selbst zu Wort kommen:

Der roundtable soll konkret dem Erfahrungs- und Meinungsaustausch zu kommenden Trends im Internet dienen. Die Identifizierung von neuen Strömungen, Märkten, und schließlich Business Opportunities steht dabei im Fokus. Beginnend mit einem Überblick zum Status Quo können die Teilnehmer anschließend in weiteren Diskussionen und Research/Work-Sprints ihre Marktkenntnisse vertiefen und Chancen herausarbeiten, am Ende des Treffens sollen klar identifizierte Marktchancen stehen.

Ich weiß noch nicht, ob ich es dorthin schaffe. Wenn der Workshop hält, was er verspricht, auf jeden Fall spannend. Rechtzeitig anmelden bei easn.

Höchste Zeit

13. November 2007

Höchste Zeit

So gesehen schon vor längerem im Uni-Gebäude an der Scharnhorststraße.

Keine Zeit für lange Worte heute. Wir sind im Koffeinrausch.

Die Zukunft des Internet am Ende der Welt

11. November 2007

Prüm ist das Ende der Welt. Von diesem Kaff in der Eifel ist jeder andere Ort maximal entfernt. Der ideale Standort also, um in Ruhe zu konferieren, mit Konzentration und Networking auf höchstem Niveau. Der abendliche Input war beachtlich. Bitburg ist ja auch gleich um die Ecke. Auf Einladung des Aachener Entrepreneurship Teams ging es um „The next big thing on the internet“.

Sich unter DEM Titel in ein Tagungszentrum formerly known as Jugendherberge (tiefe Identitätskrise: Konferenzzimmer und nervige Hightech-Türschlösser, dagegen morgens eiskaltes Wasser aus der Dusche) zurückzuziehen, in dem es keinen brauchbaren Internetzugang gibt, ist mutig. Doch dafür wurden die knapp 30 Teilnehmer durch gehaltvolle Vorträge und gute Gespräche entschädigt.

Ralf Schmelter vom Gründerkolleg der RWTH Aachen, E-Commerce-Experte Jochen Krisch, Serial Founder Nico Lumma, edelight-Gründer Peter Ambrozy und Christian Angele von imedo teilten ihre Erfahrung mit uns, genauso wie mein persönlicher Favorit Martin Oetting. Letzterer hat mich nicht nur in Sachen virales Marketing weitergebracht, sondern auch frisch motiviert, unser Startup mit voller Überzeugung und Energie anzugehen. Ein paar Videos gibts schon bei easn. Danke an dieser Stelle an alle.

Gut gefallen haben mir auch Idee und Team von Rudi rockt, weil sie mit mindestens einem Bein fest in der Offline-Welt stehen: Ein wenig ähnlich zu running dinner werden über rudirockt.de Abende veranstaltet, bei denen sich zufällig zusammengewürfelte Menschen zum Kochen treffen, nacheinander jeweils zu Vorspeise, Hauptgericht und Dessert. Und zum Abschluss gibts eine große Party. In Aachen hat das diese Woche über 1000 Teilnehmer auf die Beine gebracht. Respekt! Jetzt müssen sie „nur noch“ anfangen, Geld zu verdienen. Wie ich die fünf Gründer einschätze, wird ihnen das auch nicht all zu schwer fallen.

Im Nachhinein zum titelgebenden Zitat des Wochenendes avanciert ist der meiner Erinnerung nach von Peter geprägte und von Christian und Martin bekräftigte Ausspruch zur Frage, ob man die Ochsentour des Klinkenputzens bei Investoren, Multiplikatoren und den hundsgemeinen Usern nicht abkürzen könne:

„Man muss die Scheisse fressen!“

Es ist wohl was dran. Aber ganz so schlimm ist es dann doch nicht. Manchmal reicht es, einen Kaffee zu trinken.

Kaffee, natürlich mein Thema auch an diesem Wochenende. Und wieder hat sich gezeigt, wie viel man davon hat, mit seinem Wissen, aber auch seinen Schwächen und Fragen offen auf andere zuzugehen. Ich habe eine Menge gute Anregungen mitnehmen können und vielleicht den einen oder anderen von unserem Produkt überzeugt. Leute, behaltet Eure Ideen nicht in der Schublade. Wenn ein anderer sie einfach klauen und dann schneller und besser umsetzen kann, ist es wahrscheinlich noch nicht die richtige. My two cents zu diesem ewigen Thema.

Ach ja, und wenn ich darauf schon so rumreite… Für den, der es noch nicht weiß: Wir werden Kaffee herstellen und vertreiben. Richtig guten, frischen Kaffee. Mit ziemlich ausgefallenen Aromen. Mass customized vom Flavour über die Bohnensorten bis zum Label. Also gute alte Schule mit Produkt und so. Und wer nun losziehen will und die gleiche Idee umsetzen, sollte vorher auf einen Kaffee bei mir vorbeischauen, denn mittlerweile hab ich sicher ein paar Tips parat. Zum Beispiel, unseren Start Anfang Dezember noch abzuwarten und dann aus unseren Fehlern zu lernen. 😉

P.S.: Zeitgleich wurde die Vorratsdatenspeicherung verabschiedet und der Karneval, das Fest der Masken, eröffnet. Wie tiefsinnig passend eigentlich.

Viral Marketing – aber wir waren’s nicht!

6. November 2007

zuckr-Tüten

gesehen am Sonntag auf dem Barcamp Berlin.

Wir sind Garagenfirma!

19. Oktober 2007

Schwer zu fassen: Heute hat etwas, das vor wenigen Monaten als Schnapsidee begann, erstmals harte Formen angenommen: Tamer und ich haben unser „Headquarter“ renoviert und bezogen – vorerst hinter einem Garagentor. Wie passend. Wenn es auch nicht besonders hell oder geräumig ist, haben wir uns gefreut wie die Schneekönige, denn jetzt sind wir offiziell Garagenfirma!

zuckr Headquarter von außen

Wir sitzen da unten rechts. Eigentlich der Mutter aller Garagenfirmen-Garagen (via Nicole) nicht unähnlich. Wenn das kein gutes Omen ist.

Bis Anfang November wollen wir auch unser virtuelles Zuhause etwas aufhübschen und einrichten, um dann im zuckr-Blog ein wenig mehr darüber zu erzählen, was in dieser Garage so geschieht und warum es uns überhaupt so aufs Land verschlagen hat.

Irgendwo hab ich gelesen, Tiere sind gut fürs Marketing, also bis dahin – bitte sehr:

zuckr corporate doggie and corporate kitty

Einstein (links), unser neuer ständiger Begleiter, hat uns zu seinen CDOs gemacht, Chief Doggy Operators. Ich kenne kein Tier mit einem größeren Spieltrieb. Hält aber ganz schön den Betrieb auf. Erste Einstellungsvoraussetzung bis auf weiteres: Tierlieb und talentiert im Frisbee-Werfen. Praktikums-Gesuche nehmen wir gern zur Prüfung entgegen! 😉

Reminder: Gründerdienstag

2. Oktober 2007

Heute Abend, 20:30 Uhr, DaCapo in Münster:

Gründerdienstag, wie jeden 1. Dienstag im Monat.

Tamer und ich werden ein paar Worte über zuckr verlieren, wenn es jemanden interessieren sollte. 😉

Dampfender Kaffee, rauchende Köpfe

15. September 2007

Ein weiser Mann hat einmal gebloggt: „Wer Zeit zum Bloggen hat, macht zu wenig Geschäft.“ Heute verstehe ich das besser denn je. Denn neben dem Tagesgeschäft und dem wirklich großartigen Gründertraining Anfang der Woche ist ja auch noch zuckr in Arbeit.

Wir haben eben zu dritt noch fünf Stunden die Köpfe rauchen lassen und über Designfragen, Kosten, Konzepte & Co. diskutiert. Gut, dass wir doch immer noch auf einen Nenner kommen, so macht Arbeiten Spaß. Unterdessen hat es zuckr unter Germany’s Most Anticipated Web 2.0 Sites und ins MoMB geschafft.

Alex ist leider aus Zeitgründen erst mal eine Reihe zurückgetreten, dafür bin ich, anders als ursprünglich geplant, mit voller Zeit und Energie mit im Boot. In den nächsten Tagen wird es einen zuckr-Blog geben, in dem sich auch Tamer, der Dritte im Bunde, und evtl. einige weitere Beteiligte vorstellen.

Mal sehen, vielleicht verraten wir dann auch ein wenig mehr darüber, was wir da eigentlich vorhaben. Bis dahin sage ich nur: Kaffee 2.0!

Vorsichtige Erleichterung – und zur Belohnung mal einsam sein

30. August 2007

Domain… frei

Markeneintragungen Deutschland… nix

Markeneintragungen USA… nix

Google-Recherche… nix

Das lässt hoffen. Gar nicht so einfach, einen gut klingenden, treffenden Namen zu finden, der wirklich noch frei ist. Aber langsam geht mir der Arbeitstitel PON wirklich auf die Nerven. Ich will nen Namen und eine Domain. Aber es geht ja voran.

Gut, dass es kein Konsonantenhaufen wird. Ich hab den Eindruck, mit zuckr haben wir die lezte „Konsonant+r.com“-Domain verbraucht:

Das sind nur die, die mir persönlich und via web2null.de in die Hände gefallen sind. Den englischprachigen Raum beleuchtet dahingehend Ia Lucero in schönsten Neonfarben.

  • dizzler.com und
  • fuser.com kommen einem da wie altmodische Exoten vor. Wer soll DIE URL denn richtig schreiben können?

Irgendwer hat mir mal erklärt, Unternehmen sollten auf Alleinstellung und Unverwechselbarkeit achten. Aber das war noch 1.0, glaub ich… Werde darüber nachdenken, am besten bei einsamr (via), dem ersten Vowel-Dropping-Projekt, das auch Tobias gefallen wird. Äußerst wohltuend. Lasst es wirken!

Alles auf zuckr

29. August 2007

Die Produktionszyklen im Web 2.0 werden immer schneller. Kaum haben Alex und ich die Killerapplikation gedanklich durchgespielt, ist zuckr online. Closed und Alpha noch, aber schon jetzt Web 2.0 in schön und auf Koffein. Ich freue mich, als Seed-Investor und einer der gedanklichen Väter mit im Boot zu sein.

zuckr

Schade, dass ich mich zugunsten des PON diesem vielversprechenden Projekt nicht näher widmen kann, aber es ist in guten Händen. Ehrensache, dass an dieser Stelle Alarm geschlagen wird, sobald sich was tut. Anfragen für Invites kommen in die Liste… 🙂