Dem Terror in die Hände spielen

16. September 2007

Beim einen Bäcker gabs keine Sesambrötchen mehr. Beim anderen kein Roggen. Trotzdem war die Welt noch in Ordnung, bis ich den Hausflur wieder betreten habe. „Schäuble warnt vor Atom-Anschlag“ titelte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung des Nachbarn.

Ich habe der Versuchung widerstanden, meinem Nachbarn seine Frühstückslektüre zu klauen, aber die Schlagzeile und die ersten Sätze haben mir schon wieder gereicht. Paranoia hin, berechtigte Befürchtungen her, aber von Schäuble hätte ich vor ein paar Jahren noch ein anderes Format erwartet. Mit den immer neuen Horrorszenarien, mit denen er seine Visionen vom Überwachungsstaat rechtfertigen will, spielt er den Terroristen in die Hände.

Terror bedeutet Furcht, und nur davon lebt er. Terroristen wählen den Weg des Terrors, weil sie uns zahlenmäßig und militärisch bei weitem nicht gewachsen sind, selbst unserer Zivilbevölkerung nicht. Die Macht, die sie dagegenstellen, heißt Angst, schon seit die Assassini des „Alten vom Berge“ Hassan-i-Sabah ihr Unwesen trieben. Die Angst, dass es ausgerechnet mich treffen könnte und nicht meinen Nachbarn. Die Angst vor einem Gegner, der den eigenen Tod nicht fürchtet und sich damit unseren Mechanismen entzieht. Es ist diese Angst und nicht der wirklich angerichtete Schaden, durch die der Terror wirkt. Ein Terroranschlag, über den nicht gesprochen, berichtet und debattiert wird, ist wertlos.

Nicht nur das: Terror ist Zermürbung. Die Reaktion ist einkalkuliert. Terror treibt Regierungen dazu, weiter in Richtung Repression zu tendieren und sich gegen ihre eigenen Bürger zu wenden. Erst diese Spannung, das Auseinanderdriften von paranoidem Staat und unter Generalverdacht gestellten Bürgern, macht die Gefahr für die innere Sicherheit aus.

Um so mehr muss ich mich über Innenpolitiker und Journalisten wundern, die Hand in Hand nicht nur diesen Sonntag Angst und Schrecken verbreiten. Ich will weiß Gott nicht dafür plädieren, Gefahren totzuschweigen, aber existenzielle Ängste von Wählern und Büergern zustimmungsheischend und auflagensteigernd einzuspannen halte ich für unverantwortlich.

Wurde schon tausendmal gesagt, war aber wieder nötig. Einen schönen, ruhigen, sonnigen Sonntag wünsche ich noch!

5 Antworten to “Dem Terror in die Hände spielen”


  1. Als größte Gefahr für die Demokratie sehe ich die Diskussionsunwilligkeit eines Volks, die sich in Meinungsdeliktsgesetzen ausdrückt. Stasi 2.0 und der Oberschnüffelminister dagegen verbessern „nur“ die Exekutivmöglichkeiten des Staats und sind deshalb nicht der Kern der Demokratieferne in Deutschland und in ganz Europa.Deshalb behaupte ich ja auch, daß die entsprechenden Überwachungskritiker selbst nicht die größten Demokratieverfechter sind.Der Kampf gegen Stasi 2.0 ist für mich eher Ausdruck der Pflichtexekution von Demokratie im Rahmen der Reeducation. Ein wahrer Einsatz für Demokratie besteht für mich im Engagement für eine einzige Sache: Im Einsatz für die volle Meinungsfreiheit, so wie sie die US-Verfassung kennt.
    Für die volle Meinungsfreiheit setzt sich heute keine Partei ein, vielleicht nicht mal die NPD, weil das ja eher eine national-autoritäre denn eine liberal-nationale Partei ist. Nur leben die NPD-Jungs die Demokratie am ehesten in Deutschland, weil sie ungeachtet karrieretechnischer Folgen die vorhandene Meinungsfreiheit in vom Establishment unerwünschter Weise bis an den Rand des möglichen ausreitzen.

  2. Till Says:

    Das Recht auf Dummheit kann man nicht hoch genug halten. Auch in diesem Blog nicht.

  3. AlexF Says:

    Kommste nach Bottrop…;-)

  4. genny Says:

    Oder wie der Jan singt :“Ich bin ne Kartoffel und ich bin cool damit…“ (Jan Delay-Mercedes Dance-Kartoffel)

  5. Tobias Says:

    Das Recht auf Dummheit kann man nicht hoch genug halten. Auch in diesem Blog nicht.

    Danke, Till! Du hast mir mit dieser Kurznotiz zum 1. Kommentar einige Paragraphen an polemischen Ausbrüchen erspart.

    Zum Artikel: Finde es gut, dass auch du es nochmal schreibst – auch wenn es schon 1000 Mal gesagt wurde. Ist schön zu sehen, dass es in der Pfandtasse mehr gibt als nur Startups!😉


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: